Neuigkeiten aus der Volkssolidarität Rathenow e.V.

Pilotprojekt „Stärkung des Impfschutzes in Pflegeheimen“

• Von Ansteckung mit verschiedenen Krankheiten sind besonders Mitarbeiter im Gesundheitswesen betroffen, da sie ständig mit Bewohnern und   Patienten in Berührung kommen. Daher ist ein umfassender Impfschutz nicht nur für den Beruf, sondern auch für die Gesundheit unserer      Bewohner unabdingbar.

• Gemeinsam mit dem Ministerium für Arbeit, Soziales & Gesundheit, Frauen und Familie, der kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg, Frau    M. Kaiser, Herrn Dr. R. Schrambke (Facharzt und Gutachter für Allgemeinmedizin der Landesärztekammer BBG), Herrn H. Kilian (Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.) und weiteren Teilnehmern, startete 2017 das Pilotprojekt „Stärkung des Impfschutzes in stationären Pflegeheimen“.

• Alle unsere Bewohner/innen, Angehörige und auch unsere Mitarbeiter, wurden für das Thema Impfschutz sensibilisiert.

• Als stationäre „Muster Einrichtung“ diente unser Seniorenhilfezentrums Rathenow, als erste Piloteinrichtung im Land Brandenburg. In einem Zeitraum von über 2 Jahren, wurden konkrete Aktivitäten zur Erhöhung der Durchimpfungsrate angestoßen und erarbeitet.

• Das primäre Hauptziel war, anderen stationären Einrichtungen, anhand unseres Pilotprojektes, eine konkret zugeschnittene Verfahrensanweisung an die Hand zu geben.

• Impfen gehört zu den wichtigsten und wirksamsten Präventionsmaßnahmen in der heutigen Medizin. Es hat im 20. Jahrhundert, wesentlich zur Erhöhung der Lebenserwartung durch Zurückdrängung gefährlicher Infektionskrankheiten beigetragen.

Neue Selbsthilfegruppe „Patienten nach Schlaganfall“ soll aufgebaut werden

Die Erfahrungen haben gezeigt, wie wichtig eine Selbsthilfegruppe für Betroffene und deren Angehörige ist.
Prof. Dr. med. Stephan Schreiber aus dem ASKLEPIOS Fachklinikum Brandenburg hat sich angeboten, beim Aufbau der Gruppe zu helfen und er hat zugesagt, dass er das eine oder andere Mal zu den Gruppentreffen kommt, um mit seinem Fachwissen die Gruppe zu unterstützen.
Da gerade Menschen nach einem Schlaganfall sehr oft Einschränkungen beim Autofahren haben und sogar die Benutzung öffentlichen Verkehrsmitteln mit Schwierigkeiten verbunden ist, möchten wir für Betroffene und Angehörige eine Selbsthilfegruppe „Patienten nach Schlaganfall“ in Rathenow aufbauen.
Die Betroffenen, die in dieser Gruppe mitmachen möchten, sollten über ihre Erfahrungen mit der medizinischen Behandlung oder auch über ihre persönlichen Probleme und Gefühle sprechen wollen. Immer mehr Menschen suchen den Kontakt zu gleich oder ähnlich Betroffenen. Wer regelmäßig in einer Selbsthilfegruppe mitarbeitet, kann auf diesem Weg lernen, sein Selbstwertgefühl zu steigern, um wieder mehr Spaß am Leben zu haben.
Die Gruppentreffen sollen einmal im Monat in Rathenow, in der Begegnungsstätte „Fidelio“ der Volkssolidarität, Friedrich-Ebert-Ring 80 stattfinden.
Das erste Treffen ist am 27.03.2019 um 14:00 Uhr geplant.
Wer Interesse hat, sich dieser Selbsthilfegruppe anzuschließen, kann sich in der Selbsthilfekontaktstelle der Volkssolidarität Rathenow, Ferdinand-Lassalle-Str. 9 unter der Tel.: 03385 / 53427-18 oder unter roswitha.lange@volkssolidaritaet.de bei Roswitha Lange melden. 

Volkssolidarität Rathenow e.V. Ferdinand Lassalle Str. 9 14712 Rathenow Tel.03385534270

Mail:  rathenow@volkssolidaritaet.de