Gemeinsam statt einsam - Die Selbsthilfekontaktstelle bietet Hilfe zur Selbsthilfe

Probleme, die es anzupacken gilt, gibt es genug. Und es gibt sie überall und es kann jeden treffen. Sei es durch persönliche Schicksalsschläge wie Krankheit oder den Verlust von nahe stehenden Personen oder vergleichbare Unglücksfälle. Gerade in solchen Situationen ist man oft allein, eine große Hilfe ist einen Gesprächspartner zu finden, der zuhören kann. Viele betroffene Menschen wissen nicht, wo sie sich hinwenden sollen. Um Betroffene oder Gleichgesinnte kennen zu lernen, gemeinsam mit ihnen ein Problem anzupacken und sich zusammen durch Schwierigkeiten hin durchzukämpfen. Aus diesem Grund besteht nun die Selbsthilfekontaktstelle der Volkssolidarität Rathenow e. V. seit über 10 Jahren.
Damit wurde eine Anlaufstelle für selbsthilfeinteressierte Bürger, Selbsthilfegruppen und für professionelle Nutzer im Landkreis Havelland geschaffen. Die Erfahrungen der vergangenen Jahre haben gezeigt, dass aus intensiver Selbsthilfegruppenarbeit auch Freundschaften wachsen können. Die Hilfesuchenden fassen Vertrauen zueinander, so können auch viele private Probleme oftmals gelöst werden.
In der Selbsthilfekontaktstelle werden nicht nur Gruppen betreut, sondern auch Einzelpersonen. Es kommen auch Bürger, die sich nur einmal aussprechen möchten und ein offenes Ohr suchen, da sie niemanden haben oder kein Verständnis für ihr Problem finden.



Unsere Selbsthilfegruppen

Gemeinsam gesund bleiben

Kontakt: Minh Chan Tran
Tel.: 015221915222

„Gemeinsam gesund bleiben“ ist eine Selbsthilfegruppe asiatischer Frauen mit verschiedensten Krankheitsbildern. Hier werden Probleme, wie beispielsweise Kommunikationsschwierigkeiten und Missverständnisse bei Arztbesuchen und alltägliche Hindernisse mit und aufgrund der Krankheiten angesprochen und Bewältigungsstrategien überlegt.

Rathenower Mollis

Birgit Groß
03385 6168969

Treffpunkt: Begegnungsstätte „Fidelio“, dienstags wöchentlich, 17.30-19.30 Uhr

Die „Rathenower Mollis“ sind eine Gruppe von Frauen, die Pfunde den Kampf ansagen. Zusammen suchen sie nach Ursachen für das eigene Essverhalten und Wege zu einer gesunden Lebensbewältigung. Durch die gegenseitige Unterstützung in der Gruppe werden Wünsche und Ziele formuliert und die ersten Schritte für einen gesunderen Lebensstil gesetzt. 

Gesunder Geist - gesunder Körper

Svetlana Loos
03385 509228

Alle Gruppenmitglieder der „Gesunder Geist-gesunder Körper“ sind Schmerzpatienten, die sich austauschen und sich gegenseitig dabei helfen mit chronischen Krankheiten und den Beschwerden umzugehen.  

Morbus Crohn

Christina Voth-Helterhoff
03385 502705

„Es gibt auch andere, die mit dieser Krankheit leben“- man ist nicht allein. In der Selbsthilfegruppe Morbus Chron ist Raum für Fragen, Ängste und Sorgen ganz ohne Tabus. Was man eventuell mit dem Arzt oder Angehörigen nicht besprechen kann, darf man in die Gruppe einbringen. Durch gegenseitiges Mit-Teilen und gemeinsames Er-Tragen hilft sich die Gruppe durch den Alltag mit der Krankheit und schafft Erleichterung.  

Depressionen und Ängste

Selbsthilfe- Kontaktstelle, Frau Lange 03385 5342718
Begegnungsstätte „Fidelio“ Mittwochs 14-tägig,
14.00-16.00 Uhr

Gewöhnlich ziehen sich Menschen, die unter Depressionen oder Ängsten leiden gerne zurück. Dabei ist es sinnvoll über seine Befürchtungen zu reden. Aus diesem Grund gibt es die Selbsthilfegruppe „Depressionen und Ängste“. Hier können sich Mitglieder ganz offen über Gedanken, Ängste, Traurigkeit, aber auch Wünsche und Hoffnungen austauschen.

Mama II

Selbsthilfe- Kontaktstelle, Frau Lange 03385 5342718

Eine Selbsthilfegruppe ist nicht immer anstrengend und ernst. In dieser Gruppe wird auch nicht pausenlos über Probleme gesprochen. Die Mama II erträgt durch Heiterkeit, vielen verschiedenen Aktivitäten, Besuchen von Veranstaltungen und gemeinsame Gespräche das Leben mit der Diagnose Brustkrebs.  

60 Plus

Johanna Richter-Klein
03385 5620624

Die Gruppe 60 plus trifft sich zu Gesprächen über Arthrose und Osteoporose. Gezielte Schmerzlinderung, Dehnübungen und alternative Heilmethoden sind nur einige der wichtigen Themen der Gesprächsrunden. Zudem können innerhalb der Gruppe Erfahrungen ausgetauscht oder auch Anregungen gegeben werden.  

Angehörige Demenzkranker

Evelin Jahn
0174 3637588
Begegnungsstätte „Fidelio“, jeden ersten Freitag im Monat, 10.00 Uhr

Oft werden Menschen mit Demenz so lange wie möglich von ihren Familien zuhause betreut und gepflegt. Somit sind die Angehörigen einer besonderen Belastung ausgesetzt. Bei den Treffen für Angehörige wird das Thema Demenz durch einen Austausch mit geschulten Dozenten und Experten von allen Seiten beleuchtet. Wissen zum Krankheitsbild, rechtliche und finanzielle Fragen oder Angebote zur Entlastung sind nur ein Teil der Schulungsthemen.  

Gedächtnistraining

Angelika Witte
03385 506445
Seminarraum SHZ, mittwochs wöchentlich, 10.00 Uhr

Körperlich fit bleiben, ist das eine, aber wir sollten dabei eines nicht außer Acht lassen. Unser Gehirn muss auch trainiert werden! Dafür gibt es die Gruppe Gedächtnistraining. Hier wird durch verschiedene Übungen die Gedächtnisleistung trainiert, um auch geistig möglichst lange fit zu bleiben.

Muskelschwäche

v.heinsius@asklepios.com
03381 781762

Die Gruppe „Muskelschwäche“ befindet sich derzeit im Aufbau und dient dazu Betroffenen einer solchen Krankheit die Möglichkeit zu geben, mit Menschen in der gleichen oder ähnlichen Situation ins Gespräch zu kommen.  

Schlaganfall

Selbsthilfe- Kontaktstelle, Frau Lange
03385 5342718
Begegnungsstätte „Fidelio“
1x monatlich, 14.00 Uhr

Diese Selbsthilfegruppe ist für Betroffene eines Schlaganfalls oder deren Angehörige und bietet ihnen die Möglichkeit über ihre Erfahrungen mit der medizinischen Behandlung oder über ihre persönlichen Probleme und Gefühle zu sprechen. An einigen Treffen wird auch Professor Stephan Schreiber aus der Asklepios-Klinik in Brandenburg teilnehmen, um mit seinem Fachwissen die Gruppe zu unterstützen.  

Trauerbewältigung

Britta Knappe
03385 5342726
Begegnungsstätte „Fidelio“
1x monatlich, 14.00 Uhr

Manche Probleme teilt man lieber mit Personen, die ähnliches erlebt haben. Von ihnen kann man erwarten, dass sie genau wissen, wie man sich gerade fühlt. Bei der dieser Selbsthilfegruppe werden Erlebnisse erzählt und so verarbeitet und man findet gemeinsam Wege, um die Trauer zu bewältigen.  

Wer Interesse hat, sich einer bestehenden Selbsthilfegruppe anzuschließen oder wer eine Gruppe aufbauen möchte, kann sich in der Selbsthilfekontaktstelle der Volkssolidarität Rathenow e. V., Ferdinand-Lassalle Str.9 , Tel. 03385 / 5342718 melden.
Die Mitarbeiterinnen Frau Roswitha Lange und Claudia Voigt stehen ihnen gern mit Rat und Tat zur Seite.
 

Volkssolidarität Rathenow e.V. Ferdinand Lassalle Str. 9 14712 Rathenow Tel.03385534270

Mail:  rathenow@volkssolidaritaet.de